COH VII RAETORUM
Anleitung Brettchenweben

Die Brettchen lassen sich sehr leicht selbst herstellen, ideal sind alte Karten eines Memory Spiels. Es kann auch jede andere feste Pappe genommen werden, die dann zu Quadraten von ca. 5x5 cm zurechtgeschnitten werden. In jede Ecke des Brettchens wird ein Loch ca. 1 cm vom Rand entfernt gestanzt (am einfachsten mit einem Locher), die Ecken des Brettchens werden abgerundet.

Für das Brettchenweben wird folgendes Material benötigt:

  1. 10 Brettchen
  2. 2 mal Wolle in verschiedenen Farben, z. B. weiß und blau
  3. 2 Schraubzwingen
  4. 1 Schiffchen für den Schußfaden
  5. Schere




Die Schraubzwingen werden an zwei ungefähr 2m auseinanderliegenden, stabilen Punkten des Raumes befestigt (auf die Kette kommt ziemlich viel Zug!), ich nehme immer die Fensterbank und die Schreibtischplatte. Sind die Schraubzwingen an Ort und Stelle, wird die Kette gespannt.

  1. Zwei Brettchen legen wir erst einmal auf Seite, sie werden für den Rand der Borte gebraucht und daher anders bespannt.

  2. Nun nehmen wir Wolle (z. B. die blaue), legen den Faden um die erste Schraubzwinge und führen den Faden zur zweiten Schraubzwinge, so daß er von der ersten Schraubzwinge zur weiten läuft, um sie herumführt und wieder bei der ersten ankommt. Dann wird der Faden abgeschnitten.

  3. Nun nehmen wir zwei Brettchen, fädeln den rechten Faden durch ein Brettchen und den linken Faden durch das zweite Brettchen und verknoten den Faden an der ersten Schraubzwinge.


  1. Dann messen wir den zweiten Faden in der Länge ab und fädeln ihn jeweils in das zweite Loch der Brettchen. Dabei muß darauf geachtet werden, daß der Faden von der selben Richtung wie der erste Faden durch die Brettchen läuft.

  1. Jetzt ist die Wolle der anderen Farbe dran (z. B. weiß), mit ihr werden die restlichen Löcher der Brettchen bespannt.

  2. Nun müssen wir darauf achten, daß bei dem linken Brettchen die Fäden von außen nach innen durch das Brettchen laufen, bei dem rechten Brettchen laufen sie spiegelverkehrt, d. h. von innen nach außen. Die weißen Fäden sind in den oberen Löchern.


  1. Die anderen sechs Brettchen werden genauso bespannt, nur liegen beim zweiten Brettchenpaar die weißen Fäden vorne, beim dritten unten und beim vierten hinten.

  2. Die Randbrettchen sind zum Schluß an der Reihe, sie werden nur in einer Farbe bespannt, z. B. weiß.

  3. Nun wird der Schußfaden auf das Schiffchen gewickelt, er hat die gleiche Farbe wie die Randbrettchen, also bei meinem Band weiß.

Jetzt können wir endlich mit dem Weben beginnen. Der Schuß wird durch das erste schon entstandene Fach geführt.




Danach werden alle Brettchen um eine Vierteldrehung weiter gedreht, also vom Weber weg.




Hat sich das neue Fach geöffnet (evtl. die Brettchen einmal nach vorne und nach hinten schieben), wird wieder der Schuß durchs Fach geführt. Das wird 4x wiederholt, bis beim mittleren Brettchen die blauen Fäden wieder oben sind.

Um eine Raute zu bekommen, müssen nun die Brettchen 4 x zum Weber hin gedreht werden, dann wieder 4 x vom Weber weg usw.

Damit ergibt sich folgendes Muster:




Durch Änderung des Drehrhythmus, z. B. 6 x vor und 6 x rück,




8 x vor und 8 x rück




oder nur in eine Richtung weben, ändert sich das Muster.


Viel Spaß beim Ausprobieren!

D. Michel

COH VII RAETORUM
...nächste Seite...

...zurück zu den Techniken...

...RETRO...